Enie des Pirates de Matra

img_8946_0

Mit einer E-Mail am 09. Nov. 2009 fing alles an. Es sollte eine 6 monatige Malinois Hündin vermittelt werden, die eher klein bleiben wird, sehr schnell und wendig ist, gerne frisst, Haus und Kinder gewöhnt ist und sich richtig gut für Agility eignen könnte. Ganz wichtig war hierbei Platz vor Preis. Sie würde nur abgegegeben wenn es auch gut passt. Ich persönlich hatte Zweifel ob das funktionieren könnte und ob es die richtige Rasse ist. Als Zweithund wollten wir zwar gerne auch eine andere Rasse als einen DSH haben, aber ich dachte an einen kleineren Hund. Anschauen kann man sie ja mal… 😉
In freudiger Erwartung versuchte ich also die Vorbesitzerin zu erreichen. Nach dem ersten Gespräch war ich beruhigter, denn vom Wesen her schien Enie gut zu uns zu passen. Und wir waren der Vorbesitzerin immerhin so sympathisch dass wir zum Anschauen kommen durften. Ende der Woche war es dann endlich soweit. Wir hatten Glück und mussten nur rund 100 km fahren um Enie zu sehen. Natürlich hatten wir Niclas dabei. Was uns erwartete als wir in den Hof kamen entsprach genau der Beschreibung. Eine ganz süße, zierliche Hündin, die Fremden gegenüber durchaus als reserviert zu beschreiben ist, erwartete uns. Bei Niclas war sie überhaupt nicht reserviert. Ihm gegenüber zeigte sie keinerlei Scheu, aber er ist auch niemand der direkt alle Hunde anfassen möchte, sondern verhält sich fremden Hunden gegenüber oft erst neutral. Enie´s Sozialverhalten gegenüber anderen Hunden gefiel uns gut. Nach einem ausführlichen Gespräch war klar: wir wollten sie unbedingt haben, aber das Vorröntgen sollte vorher noch stattfinden, denn ein gutes Ergebnis war Voraussetzung für den endgültigen Kauf. Also wurde in der darauf folgenden Woche ein Termin zum Röntgen vereinbart und für wiederum eine Woche später der Abholtermin. Die Röntgenergebnisse waren einwandfrei und so war es dann am 27. November 2009 endlich soweit und wir holten Enie ab.

Obwohl sie bisher ausschließlich auf Ihre Vorbesitzerin fixiert war schien sie irgendwie zu spüren dass sich etwas ändert und sie jetzt zu uns gehört. Die Trennung lief also, zum Glück für uns alle, viel besser als erwartet. Wir sind einfach nur glücklich mit der Malinette. Sie ist mein Seelenhund und macht sich so erstklassig als Familienhund und im Umgang mit Niclas, das hätte ich in dieser Form nicht erwartet. Auch die anfänglichen Trainingseinheiten im Agility zeigen viel Potential und es macht einfach ganz großen Spaß mit ihr zu Arbeiten. Sie hat die optimale Trieblage, ist sehr intelligent und lernt schnell und ist natürlich immer und allzeit bereit etwas zu tun. In der UO, im Schutzdienst und der Fährte war sie bereits leicht vorgearbeitet und auch dafür nehmen wir uns ab und an die Zeit.

Enie hat im Agility inzwischen wirklich tolle Erfolge vorzuweisen und ist ein sehr beweglicher und konzentriert arbeitender Hund mit einem enormen Antritt. Sie hat eine tolle Grundgeschwindigkeit, war sehr leicht auszubilden und ist ein technisch sehr starker Hund. Mit Ihr starten zu dürfen ist jedes Mal auf´s neue eine Freude 😆

Enie hat im April 2013 und Mai 2015 jeweils einen Wurf zur Welt gebracht und zeigte sich wundervoll in der Aufzucht und instinktsicher sowie geduldig.   Mehr darüber auf unserer Zuchtseite  Malinois „Rien ne va plus“  Ein weinendes und ein lachendes Auge ist immer dabei, wenn man eine Hündin irgendwie sinnvoll in Sport und Zucht einsetzen will. Viele große Veranstaltungen haben wir verpasst, weil gerade Welpen da waren, oder wir die Qualis für irgendwas nicht laufen konnten, oder uns einfach die Zeit gefehlt hat um für irgndwas Qualis zu sammeln.
Sie war mehrfach bei der FMBB (Weltmeisterschaft der Belgischen Schäferhunde) am Start, wichtiger Bestandteil unsere Mannschaft beim Finale der Deutschen Vereinsmeisterschaft, ist die Agility German Classics, die FCI WM Qualis und die VDH Deutsche Meisterschaft im Agility mitgelaufen.
Unser größter Erfolg war der Sieg im A-Lauf bei der VDH Deutschen Meisterschaft 2012.

Dafür ist sie heute mit ihren 8,5 Jahren immer noch flott unterwegs und wirklich fit. Über Überarbeitung können meine Hunde sicher nicht klagen (dafür würde mir auch einfach die Zeit fehlen), aber trotzdem freut man sich ab eines gewissen Alter des Hundes im Prinzip über jedes Jahr, das sie noch fit und problemlos im Sport laufen können.
Wer rastet, der rostet  🙂